6. Juli bis 11. August 2017
Vernissage: Donnerstag, 6. Juli 2017, 19:30 Uhr


Peter Butschkow

 

Peter Butschkow ist mit knapp zwei Millionen verkaufter Bücher, einer der erfolgreichsten deutschen Cartoonisten, Comiczeichner und Textautor.

Er wurde 1944 in Cottbus geboren und besuchte die Heinrich Zernack Kunstschule in Berlin Wilmersdorf. Weil er nach Abschluss der Schule noch nicht alt genug war, an der Kunstakademie aufgenommen zu werden, begann er zunächst eine Lehre als Schriftsetzer - die er aber schon nach einem Jahr wieder abbrach, um dann im Alter von 19 Jahren an die Akademie für Grafik, Druck und Werbung in Berlin gehen zu können.

 

Nach drei Jahren als Werbegrafiker in einer Agentur und weiteren zehn als erfolgreicher, selbstständiger Grafik-Designer kündigte er und verließ zeitgleich seine Heimatstadt, deren hektischer Pulsschlag ihm langsam auf die Nerven und die Gesundheit ging. Schon Jahre zuvor kaufte und renovierte er mit Freunden im Bergischen Land ein altes Fachwerkhaus in das er dann umzog. „Das Leben auf dem Land hat mir schon immer gefallen“, sagt er. Er legte sich Hühner, Schafe, Katzen und einen Hund zu und verfolgte seinen Traum: Vom Zeichnen seiner Cartoons und seinem Humor leben zu können. „Jetzt oder nie, habe ich damals gedacht.“

Schon in Berlin konnte er neben seiner Arbeit als Grafiker und Designer erste Cartoons an Zeitungen und Zeitschriften verkaufen - und so langsam nahmen die Aufträge zu.

1983 zog Butschkow mit seiner Lebensgefärtin wieder in die Stadt nach Hamburg. Die Nähe zu Verlagen und Magazinen beflügelte zwar Butschkows Karriere, doch das Land ließ ihn nicht los. Auch, weil er seine beiden inzwischen geborenen Söhne nicht in der Stadt großziehen wollte. „Die Küste hat mir schon immer gefallen“, sagt er - und so landete er schließlich in Langenhorn an der Nordseeküste in Nordfriesland. Auch in Nordfriesland gab es wieder richtiges Landleben - mit Ziegen, Schafen, Katzen und einem Hund.

Bis heute arbeitet Peter Butschkow dort in seinem Atelier am Schoolstieg, kommt während seiner Spaziergänge mit dem Hund durch Langenhorn auf neue Ideen und genießt sein weitestgehend entstresstes Leben, durch das sich immer wieder derselbe Rhythmus zieht. Nach einem guten Frühstück und der Zeitungslektüre setzt er sich an das Zeichenbrett. Wie seine Söhne einmal gesagt haben: „Der Butschi arbeitet immer.“

 

Es macht ihm uneingeschränkt Spaß, mit seinen Zeichnungen positive Gefühle zu verbreiten, sagt er. Den negativen Teil überlasse er den Nachrichten. Und ans Aufhören denkt der 72-Jährige noch lange nicht: „Ich kann mir ein Leben ohne Zeichnen beim besten Willen nicht vorstellen.“

 

2016 hat er den 2. Platz beim Deutschen Karikaturenpreis gewonnen.

Peter Butschkow, kommt zur Vernissage!

 

Die Ausstellung ist bis 11. 8. 2017, Mo. bis Sa., 14 bis 20 Uhr und während der Veranstaltungen des kfa geöffnet.

 

 

Programm 2017


Marie Lenoble / Martha Laschkolnig
2.2.- 10.3. 2017

 

Astrid Langer
23.3.- 28.4. 2017

 

Marlies Liekfeld-Rapetti
11.5. - 23.6. 2017

 

Peter Butschkow
6.7. - 11.8. 2017

 

Novak / Erbler / Trsek
17.8. - 22.9. 2017

 

Miroslav Bartak
5.10. - 10.11. 2017

 

Gerhard Haderer
23.11. - 22.12. 2017

 




Ausstellung aktuell