Nachlese

zu unserer Literaturseite
Literatur

Literatur-Stammtisch

23. Oktober 18 Uhr

Cafe Amthof

 


Freies  Aktzeichnen

September - November

zurück zur Übersicht


Karen Asatrian & Armenian Spirit
14.03.2009 20:00 Amthof

Mehr Info
Kartenreservierungen


CD - Präsentation „Dervish“

Auf dem Ararat – da landete die Arche Noahs. In Erewan (Armenien) sieht diesen Berg jeder, fast von jeder Ecke aus. Asatrian Karen kommt aus Erewan. Auf seinem persönlichen Ararat ist er nun musikalisch gelandet. Hier, in Österreich landet jetzt musikalisch das auf der Bühne, was schon längst durch seine Gedanken segelte. Hier hat er die Musiker endlich gefunden, die Besatzung für seine musikalische Arche.
Und wie es sich für eine Arche gehört, gibt es aus jeder Ecke der Welt Musiker an Bord: aus Venezuela, aus Uruguay, aus Österreich (Kärnten, Steiermark) und – natürlich aus Armenien.

Mitgenommen hat Asatrian auf seiner suchenden Reise durch die Zeit Erinnerungen aus der armenischen Kindheit: Volksmusik, die in seinen Knochen lagert. Was von außen dazukam – ob Jazz oder anderes – hat er nun zusammengeschweißt.
Musik ist das Grundelement seines Lebens, mit dem er versucht, seine wichtigsten Werte zu vermitteln: „Liebe, Respekt und Wahrheit“. Karen´s Originalkompositionen interpretieren den Sound vergangener Generationen durch das heutige Leben:
das Ergebnis nennt er „Avantgarde-Folk“.

Sieben Musiker, eine magische Zahl - wie sich eben für Legenden gehört:
Am Schnittpunkt zwischen Orient und Okzident, zwischen Gestern und Jetzt, zwischen traditionellem Hören und heute Spielen.

Es ist ja nicht so, dass die Musikwelt nicht bereits armenischen Klang kennt (man denke an Arto Tuncboyaciyan oder George Avakian, den Produzenten, der mit Miles Davis, Ellington und Brubeck zusammenarbeitete). ....
Mit „Armenian Spirit““ kommt eine neuen Nuance ins Spiel: Karen´s manchmal etwas melancholischen, häufig aber mitreißend fröhlichen Lieder werden sowohl auf traditionellen armenischen wie auch jazztypischen Instrumenten gespielt und bestechen oft durch unwiderstehliche Grooves. .

Bei "Dervish" handelt es sich um Musik aus und über Armenien. Die Musiker zeichnen für dieses Stück Vergangenheitsbewältigung verantwortlich und sie tun es in einer wundervollen Art und Weise!

Wolfgang Puschnig sax, flute
Ali Gaggl vocals
Juan Carlos Sungurlian oud, bouzouki
Karen Asatrian keyboards
Herfried Knapp bass
Ismael Barrios percussion
Reinhardt Winkler drums


 

Jun - 2008
Heute
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

 

 



Aktuelle Ausstellung
Aktuelle Ausstellung Miroslav Barták

 

 


FILMwerkstatt
pdf
Aktuell

 

 

Kulturwarndienst  pdf

August - Oktober
Oktober - November

 

KWD Archiv

 

 

Kultur auf Vorrat schenken

mehr...

FacebookYoutube